MenuMenu Suche

Hohe Nachfrage nach Förderungen für alternative Antriebe bei Bussen und Zügen

© NOW GmbH

Das Förderangebot für die Beschaffung von Bussen und Zügen mit klimafreundlichen Antrieben verzeichnet aktuell eine sehr hohe Nachfrage. In diesem Jahr sind allein über die letzten drei Aufrufe mehr als 300 Skizzen und Anträge eingegangen. Es zeichnet sich ab: Die Nachfrage nach Fahrzeugen, die mit Brennstoffzelle, Batterie oder Oberleitung angetrieben werden, wird steigen.

Die neuesten Aufrufe der Förderrichtlinien für Busse und Züge mit alternativen Antrieben sowie für Forschungsprojekte im Bereich Elektromobilität des BMVI wurden stark durch die Akteurinnen und Akteure der angesprochenen Branchen nachgefragt. „Initiiert durch die Beschaffungsförderung wird in den kommenden Jahren bei Bussen und Zügen eine erhöhte Nachfrage von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben und der dazugehörigen Energieversorgungsinfrastruktur erwartet“, sagt Oliver Hoch, Teamleiter Elektromobilität bei der NOW GmbH, die die Förderprogramme im Auftrag des BMVI koordiniert. Eine Zwischenbilanz:

Busse

Die Richtlinie zur Förderung von Bussen mit alternativen Antrieben im Personenverkehr wurde am 7.09.2021 durch das BMVI veröffentlicht und läuft bis Ende 2025. Der erste Förderaufruf zur Beschaffung von Batterie-, Brennstoffzellen- und Biomethanbussen endete am 5.10.2021. Insgesamt sind 216 Skizzen beim Projektträger Jülich (PtJ) eingegangen. Der Großteil der Skizzen fokussiert sich auf die Beschaffung batterieelektrischer Busse und der dafür notwendigen Infrastruktur. Insgesamt belaufen sich die beantragten Fördermittel auf über 1,7 Mrd. Euro und übersteigen damit die für die Richtlinie zur Verfügung stehenden Mittel. Auf Grund der Überzeichnung des Aufrufs werden die eingegangenen Skizzen daher nach den im Aufruf definierten Kriterien priorisiert. Die Einreichenden werden gemäß der Priorisierung in Kürze vom Projektträger Jülich (PtJ) kontaktiert und mehr über das weitere Vorgehen erfahren. Ein weiterer Aufruf ist für 2022 angedacht.

Am 30.11.2021 endete der Aufruf für die Förderung von Machbarkeitsstudien im ÖPNV mit über 60 eingegangenen Anträgen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter:

www.now-gmbh.de/foerderung/foerderprogramme/busse-mit-alternativen-antrieben

Züge

Zur Förderung des Ausbaus alternativer Antriebe im Schienenverkehr wurde im Februar 2021 eine entsprechende Richtlinie veröffentlicht. Im ersten Förderaufruf sind bis zur Einreichungsfrist am 31.08.2021 insgesamt 53 Anträge eingegangen, davon 40 Beschaffungsanträge mit einem beantragten Fördervolumen von 244 Mio. Euro und 13 Anträge für Studien, die sich um 1 Mio. Euro an Fördermitteln bewerben. Die eingegangenen Anträge werden derzeit vom PtJ geprüft.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.now-gmbh.de/foerderung/foerderprogramme/alternative-antriebe-im-schienenverkehr

Elektromobilität

Am 10.08.2021 wurde ein weiterer und damit 7. Förderaufruf zu Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Rahmen der Förderrichtline Elektromobilität veröffentlicht. Die Nachfrage nach Forschungsförderung ist gleichbleibend hoch: Bis zur Frist Ende September gingen 67 Skizzen ein, die sich um insgesamt 110 Mio. Euro Fördermittel bewerben. Derzeit werden die Skizzen inhaltlich bewertet.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.now-gmbh.de/foerderung/foerderprogramme/elektromobilitat