MenuMenu Suche

Kommunalrichtlinie Klimaschutzprojekte

Foto: Philipp Plum

Kommunalrichtlinie: Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (BMU, 2020-2022)

Fördergegenstand

  • Aufbau von Netzwerken zum Thema „klimafreundliche Mobilität“
  • Konzeptionell / strategischer Klimaschutz: Erarbeitung von Mobilitätskonzepten und Umsetzung von Maßnahmen durch Klimaschutzmanagement (in diesem Bereich sind keine Projekte zum Thema „Elektromobilität“ förderfähig. Schauen Sie dafür in die Förderrichtlinie Elektromobilität)
  • Errichtung verkehrsmittelübergreifender Mobilitätsstationen, die die verschiedenen Verkehrsmittel des Umweltverbundes (z. B. Fuß-, Radverkehr, Car-Sharing und ÖPNV) im lokalen Kontext überdurchschnittlich miteinander verknüpfen.

Förderberechtigte

  • Kommunen oder deren Zusammenschlüsse
  • Betriebe, Unternehmen und Organisationen (mind. 25 Prozent kommunale Beteiligung)
  • Bildungseinrichtungen, Religionsgemeinschaften, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe



Höhe und Umfang der Förderung

  • Förderung als nicht rückzahlbare, anteilige Zuwendung (Zuschuss)
  • Förderquote Netzwerke: 60-100 % (je nach Phase, max. 20.000 € / Jahr)
  • Förderquote Klimaschutz-Konzepte: 40-90 % (mind. 10.000 €)
  • Förderquote Mobilitätsstationen: 40-60 % (mind. 5.000 €)



Ansprechpartner
PTJ
Telefon: 030 / 20199 – 577
Email: ptj-ksi@fz-juelich.de
Web: www.ptj.de/nki/krl/2000


–> Zur Förderrichtlinie