MenuMenu Suche

Masterplan 100% Klimaschutz

Fördergegenstand

Erstvorhaben „Masterplan 100 % Klimaschutz“ (MPK 2016)

  • Die Förderung umfasst die Unterstützung bei der Erstellung eines „Masterplans 100 % Klimaschutz“ sowie bei der Einrichtung eines Masterplanmanagements für eine zusätzliche Gruppe von Kommunen und Regionen, die sogenannten MPK 2016.

Ausgewählte Klimaschutzmaßnahme im Rahmen des Masterplanmanagements (MPK 2016)

  • Die neuen Masterplan-Kommunen (MPK 2016) können nach dem Anstoßen des zivilgesellschaftlichen Prozesses eine Zuwendung für eine ausgewählte investive Maßnahme mit Modellcharakter erhalten, durch die eine Minderung von Treibhausgasemissionen um mindestens 70 Prozent erreicht wird.

Anschlussvorhaben Masterplanmanagement (MPK 2012)

  • Die bisher geförderten Masterplan-Kommunen (MPK 2012) erhalten die Möglichkeit, ihre Projekte über die bisherige Förderung hinaus zu verstetigen sowie die Einbeziehung der Zivilgesellschaft in den Masterplanprozess zu verstärken.

Förderberechtigte

  • Kommunen oder Zusammenschlüsse von Kommunen

Höhe und Umfang der Förderung

Erstvorhaben „Masterplan 100 % Klimaschutz“ (MPK 2016)

  • Gefördert werden mit einer nicht rückzahlbaren Zuwendung bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.
  • Die Förderdauer beträgt maximal 48 Monate.

Ausgewählte Klimaschutzmaßnahme im Rahmen des Masterplanmanagements (MPK 2016)

  • Die Förderung erfolgt durch eine nicht rückzahlbare Zuwendung von bis zu 50 Prozent. Die maximale Zuwendung beträgt 200.000 Euro. Die Förderdauer ist auf 36 Monate begrenzt.

Anschlussvorhaben Masterplanmanagement (MPK 2012)

  • Gefördert werden mit einer nicht rückzahlbaren Zuwendung bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.
  • Die Förderdauer beträgt maximal 24 Monate.

Ansprechpartner


Projektträger:
Projektträger Jülich (PtJ) Forschungszentrum Jülich GmbH Geschäftsbereich Klima (KLI) Zimmerstraße 26 – 27 10969 Berlin
Telefon: 0 30/20 19 95 77
Telefax: 0 30/2 01 99 31 00
E-Mail: ptj-ksi@fz-juelich.de


–> Zur Förderrichtlinie (PDF-Datei)


–> Infos zum Förderprogramm